Dr. Martin Gruber | Spannende Momente | Wo die Liebe hinfällt | Warum wir ihn lieben 

 

Neu hier? Wir stellen Ihnen den Bergdoktor ganz genau vor.

Für die einen ist er seit Jahren eine Kultfigur, für die anderen ist die Serie komplettes Neuland. In unserem ersten Blogbeitrag möchten wir aufklären, was und vor allem wer hinter der berühmten Figur des Bergdoktors steckt. Denn wenn wir ehrlich sind – gehört haben wir alle schon mal von ihm. Doch wer genau ist dieser junge Mann mit dem charmanten Lächeln aus Tirol?

Dr. Martin Gruber

Viele Jahre lang hat Dr. Martin Gruber in Metropolen wie München, Paris und zuletzt in New York verbracht, bis es ihn schlussendlich wieder zurück in sein Heimatdorf Ellmau verschlägt. Unser sympathischer Tiroler Doktor war eigentlich erfolgreicher Chirurg, bis er durch einen Schicksalsschlag zurück in seine Heimat kehrt.
Er lässt sich von dem vorherigen Dr. Roman Melchiner dazu überreden, sein Praxis zu übernehmen. Von nun an nutzt der neue Hausarzt nicht nur seine ärztlichen Fähigkeiten, sondern auch sein herzliches Lächeln, um seine Patienten zu heilen.
Der amerikanische Alltag der Kliniken hat Dr. Gruber zu einem kompetenten und weltoffenen Arzt gemacht, der seinen Tiroler Charme aber nie verloren hat. Das ist nur einer der Gründe, warum wir unseren Hauptdarsteller so sympathisch finden.
Er legt viel Wert auf den emotionalen Hintergrund seiner Patienten und wird somit zu einem besonders beliebten neuen Mitglied der Ellmauer Gemeinde.

Zusammen mit seinem Bruder Hans und seiner vermeintlichen Nichte Lilli wohnt Martin nun am Gutshof seiner Familie. Obwohl sich Martin von seinem Bruder unterschiedet, liegt dem Doktor seine Familie besonders am Herzen und sind mitunter einer der Gründe, warum er sich wieder dafür entscheidet, nach Ellmau zurückzukehren. Hans ist seit Martins Verschwinden nach Amerika in Tirol geblieben und steht der Welt nicht so offen gegenüber, wie sein Bruder. Oftmals konkurrieren die beiden, was sie zunächst etwas auseinander bringt.

Foto: ©TVB Wilder Kaiser / Susanne Sigl

Der Bergdoktor Foto: ©TVB Wilder Kaiser / Susanne Sigl

Spannende Momente

Wer aber glaubt, dass der Bergdoktor nur den klassischen Schnupfen heilt, hat weit gefehlt. Mitreißende Szenen spielen sich ab, wenn Dr. Martin Gruber direkt am Berg das Leben seiner Patienten rettet. Riskante Methoden sind dabei seine Spezialität, was uns Zuseher immer wieder aufs Neue beeindruckt und begeistert. Schlussendlich ist aber auch Martin verletzlich und nicht vor Fehlern gefeit, als er bei einem gewagten Noteingriff nach einem Lawinenunglück eine junge Patientin verliert.

Wo die Liebe hinfällt

Neben spektakulären Einsätzen als Arzt, bleibt natürlich auch genügend Zeit, den Frauen schöne Augen zu machen.
Am Anfang ist Julia Denson aus Amerika Martins Lebensgefährtin, die aber einsehen muss, dass das neue Leben des Bergdoktors von nun an in Ellmau stattfinden wird. Sie trennen sich voneinander, als Julia versteht, dass Martin jetzt für seine Familie und Praxis in Tirol da sein muss.
Danach lernt der Doktor die Anwältin Dr. Andrea Junginger kennen und lieben, doch auch diese Liebe hat ein tragisches Ende, als Andrea nach einem Autounfall verstirbt.
Martin trauert um seine verlorene Liebe, findet aber neues Glück mit der Kinderärztin Dr. Lena Imhoff, doch auch in dieser Beziehung scheint es, als ob es keine Zukunft geben kann. Es folgen noch andere Frauen, doch noch wissen wir nicht, wer die große Liebe sein wird.

Foto: ©TVB Wilder Kaiser / Susanne Sigl

Foto: ©TVB Wilder Kaiser / Susanne Sigl

Warum wir den Bergdoktor lieben

Millionen Menschen kennen und lieben ihn. Wieso aber sehen sich Donnerstags Abend mehr Menschen den „Bergdoktor“ an, als das allseits präsente Dschungelcamp?

Die Serie hat etwas besonderes, sie zeigt uns einen sympathischen jungen Arzt, der nicht dem klassischen Helden entspricht. Dr. Gruber ist einer von uns, mit alltäglichen Problemen, wie wir sie kennen. Er ist emotional und geht auf seine Patienten ein. Umrundet wird diese Menschlichkeit mit einer traumhaften Tiroler Kulisse. Ellmau ist das idyllische Dorf, wie wir uns es in unseren österreichischen Träumen vorstellen.
Beim Sehen der Serie entfliehen wir aus dem Alltag und lassen uns von den Geschichten des Bergdoktors mitreißen.

Wussten Sie, dass der Bergdoktor von heute, gar nicht der „Originale“ ist? Begonnen hat eigentlich alles mit Dr. Thomas Burgner, einem Müncher Arzt. Die ursprüngliche Serie wurde erstmals 1993 gesendet. Produziert wurde der Bergdoktor damals im Auftrag von Sat1, bis 1998 die Sendung wieder eingestellt wurde. Der erste Protagonist war der Schauspieler Gerhard Lippert, bis dieser im Anschluss von Harald Krassnitzer ersetzt wurde.

Außerdem ist die Serie modern genug für ein junges Publikum, aber dennoch traditionell, wie wir es gewohnt sind. Man setzt nicht mehr auf altmodische Heimatfilmakzente. Unser Bergdoktor ist modern und hält uns mit seinen Liebschaften und spannenden Einsätzen auf Trab. Gespannt folgen wir den Geschichten, die sich in Ellmau abspielen und oft kennen wir diese alltäglichen Probleme selbst nur zu gut. Umso schöner ist es, sich spätabends in den charmanten Augen des Bergdoktors zu verlieren. Martin selbst ist auch eine menschliche Figur, die liebt und leidet. Auch er hat seine Fehler und Macken, was ihn zu einer greifbaren und sympathischen Person macht.
Hinzukommt der österreichische Flair und die Tiroler Natur, gepaart mit spannenden Aktionen. Das ist wohl das Geheimrezept des Bergdoktors und der Grund warum sowohl jung und alt schon gespannt dem kommenden Serienstart entgegenfiebern.