Jeder kennt das Gefühlt – den ersten Schwung in den feinsten Pulverschnee zu ziehen. Der erste am Hang zu sein, wenn die Sonne gerade erst über die Gipfel gekommen ist und man die klare Bergluft atmet. Damit Ihnen auch Ihr Urlaub in einer so traumhaften Erinnerung bleibt, ist es wichtig, gröbere Unfälle auf der Piste zu vermeiden. In unserem „Sicher auf der Piste“ Beitrag geben wir Ihnen Tipps, damit Sie gesund wieder zurück ins Tal kommen.

1. Achten Sie auf andere

Immer wieder kommt es vor, dass man im Eifer des Gefechts und während den perfekten Bedingungen völlig darauf vergisst, dass man eigentlich nicht alleine auf der Piste ist. Skifahren ist zwar ein Einzelsport, trotzdem aber gilt es, den Berg und seine Pisten, mit anderen zu teilen.

Es ist wichtig, auf Anfänger und langsamere Skifahrer besonders Acht zu geben, auch wenn dies bedeutet, selbst auf die Bremse zu steigen. Ebenso Skigruppen und Kinder nehmen oftmals einen großen Teil der Piste ein, auch hier sollte Geschwindigkeit herausgenommen werden und im besten Fall sogar abgewartet werden, bis die Bahn wieder frei ist.

Werfen Sie zudem stets einen Blick über die Schulter bevor Sie losfahren, um einen Zusammenstoß mit einem Überholenden zu vermeiden. Schneiden Sie außerdem nicht direkt von der Seite ins Innere des Abhangs und fahren Sie immer auf Sicht und Gehör, um andere Skifahrer oder Gefahren rechtzeitig erkennen zu können.

2. Überschätzen Sie sich nicht

Ihre Ski sind vielleicht frisch gewachst und startklar für eine perfekte Schuss-Abfahrt – dennoch aber ist es besonders gefährlich, seine eigenen Grenzen nicht zu kennen. Wärmen Sie sich vor Ihrer ersten Abfahrt am Morgen gut auf, denn Gelenke und Muskeln sind kalt und müde. Geben Sie außerdem Acht, sollte es Ihre erste Fahrt der Saison sein – auch wenn Sie das Jahr zuvor an den Bestzeiten von Hermann Maier gekratzt haben – schenken Sie sich selbst ruhig ein bisschen Zeit für die ersten Eingewöhnungsschwünge.

Haben Sie Leihmaterial, dann sollte zunächst erst erprobt werden, wie Sie mit dem neuen Paar Ski oder dem Snowboard umgehen können. Versuchen Sie ein paar leichtere Abfahrten und testen Sie das Material im Einsatz, bevor Sie weiter ins Gelände gehen oder schwierigere Pisten bestreiten.

Sicher auf der Piste

3. Auf Warnungen achten

Auch wenn der Tiefschnee noch so verlockenden fein in der Sonne glänzen mag – das Lawinenwarnschild daneben hat seinen Sinn. Seien Sie nicht leichtsinnig und ignorieren Sie keine Schilder, die vom Skigebiet aufgestellt wurden.

Informieren Sie sich im Tal an der Liftstation über etwaige gesperrte Pisten, Warnstufen und Wettervorhersagen, damit Sie am Berg nichts mehr überraschen kann. Achten Sie ebenso bei wenig Schnee auf möglicherweise gesperrte Abfahrten, denn sonst kann es passieren, dass Sie Ihre Ski über nicht beschneite Wiesen tragen müssen, oder schlimmsten Falls, diese zu spät erkennen.

Haben Sie obendrein ein Auge auf Öffnungszeiten der Lifte. Schließlich wollen Sie nicht irgendwo am Hang hängen bleiben, weil die Liftverbindung nicht mehr fährt.

4. Après-Ski wirklich erst NACH dem Skifahren

Der wohl unterhaltsamste Teil des Skifahrens ist gleichzeitig auch der Verhängnisvollste. Machen Sie Halt bei einer Hütte noch am Berg und wissen, dass noch eine Talabfahrt vor Ihnen liegt, sollten Sie nicht zu tief ins Glas schauen. Auch wenn die Stimmung noch so toll sein mag und der DJ Sie zu noch mehr Flügerl verleiten möchte – die Party geht auch im Tal noch weiter, wo Sie ein Taxi oder Bus sicher zurück ins Hotel bringen kann. Zu viele Unfälle passieren am späten Nachmittag, wenn nach einem anstrengendem Skitag die Muskeln erschöpft und die Sinne vom Feiern getrübt sind. Bleiben Sie daher auf der sicheren Seite und starten Sie Ihr Aprés-Ski Erlebnis erst, wenn die Bretter sicher verstaut sind.

Achtung! auch wenn sie spätabends doch noch ins Tal fahren. Zwar sind die Pisten beleuchtet, trotzdem aber übersieht man leicht die Seilzüge der Präparierfahrzeuge die nachts unterwegs sind.

Foto: © TVB Wilder Kaiser / danielreiterpetervonfelbert

Foto: © TVB Wilder Kaiser / danielreiterpetervonfelbert

5. Hilfe leisten

Kommt es doch zu einem Unfall, dann sollten Sie so schnell wie möglich Hilfe leisten. Wichtig aber ist, bevor Sie zum Verletzten eilen, dass Sie die Unfallstelle so schnell wie möglich absichern. Überkreuzen Sie Ihre Ski so sichtbar wie möglich, am besten noch vor der letzten Kuppe, damit nachkommende Fahrer rechtzeitig sehen, dass es zu einem Unfall auf der Piste gekommen ist.

Ist der Verletze abgesichert, sollten Sie nachsehen, ob dieser ansprechbar ist und so schnell wie möglich die Pistenrettung im Tal alarmieren.

TIPP Notieren Sie sich also alle wichtigen Nummern wie:

Bergrettung: 140

Alpiner Notruf: 112

Rettung: 144

Polizei: 133

Feuerwehr: 122

 

6. Pistenregeln kennen und beachten

Sind wir uns ehrlich – kenn Sie wirklich alle Pistenregeln? Zwar hat man schon von der einen oder anderen gehört und viele zählen auch zum gemeinen Verstand, trotzdem aber sollte man sich alle nochmal genauer zu Gemüte führen, bevor man in die Bindungen steigt. Wir haben hier für Sie nochmals alle offiziellen FIS-Verhaltensregeln für Skifahrer und Snowboarder.

 

FIS-Verhaltensregeln

1. Rücksicht auf die anderen Skifahrer Jeder Skifahrer muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.

2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise Jeder Skifahrer muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

3. Wahl der Fahrspur Der von hinten kommende Skifahrer muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer nicht gefährdet

4. Überholen Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

5. Einfahren und Anfahren Jeder Skifahrer, der in eine Skiabfahrt einfahren oder nach einem Halt wieder anfahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

6. Anhalten Jeder Skifahrer muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

7. Aufstieg und Abfahrt Ein Skifahrer, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

8. Beachten der Zeichen Jeder Skifahrer muss die Markierung und die Signalisation beachten.

9. Hilfeleistung Bei Unfällen ist jeder Skifahrer zur Hilfeleistung verpflichtet.

10. Ausweispflicht Jeder Skifahrer, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.